Wir fliegen wieder!

(Sie können auch bei  TERMINE  die gewünschte Vorstellung anklicken und kommen dann direkt zu den Stückinformationen.)



Foto
 

Bolongarogarten, Frankfurt-Höchst

10 Jahre Barock am Main
Der Hessische Molière

Zum 10-jährigen Jubiläum des Barock am Main- Festivals präsentiert die Fliegende Volksbühne zwischen dem 22. Juli und dem 30. August 2015 drei hessische Molière-Komödien:

Der tollkühne Theaterdirektor oder: Die Lieb macht dappisch
nach Molière in der hessischen Fassung von Rainer Dachselt
22. Juli (Premiere) bis 2. August und 11. August bis 23. August 2015

Der Bürger als Edelmann
nach Molière in der hessischen Fassung von Rainer Dachselt
5. August bis 9. August 2015 (Wiederaufnahme)

Der eingebildet Kranke
nach Molière in der hessischen Fassung von Wolfgang Deichsel
26. bis 30. August 2015 (Neuinszenierung)

22. Juli - 30. August 2015

Bolongarogarten, Frankfurt-Höchst

Mehr Infos hier!

Karten kaufen


Foto
 

Comoedienhaus Wilhelmsbad, Hanau

KÖNIG DER BÜCHER
Komödie von Urs Widmer

Deutsche Erstaufführung

Der große alte Verleger Edgar Göschen stirbt, und er hat für die von ihm geschaffene Göschen-Kultur nicht vorgesorgt. So lauern alle auf die Beute: seine junge Ehefrau Jutta, eine verhinderte Dichterin, Frau Schwichow, die rechte Hand des Alten, die jede Leiche im Keller kennt, Lehrling Meier, der die digitale Revolution vorantreibt und sich bereits im Chefsessel wähnt und natürlich die Heuschrecken aus Übersee. Eine Farce über die rasanten Veränderungen in der Verlagswelt und deren Abgründe.

Das letzte Stück des 2014 verstorbenen Schweizer Autors Urs Widmer erzählt von Lust und Leid des Büchermachens. Widmer, der als Lektor die Tücken und Absurditäten der Verlagswelt in Frankfurt kennengelernt hatte und einer der Mitbegründer des Verlags der Autoren war, kannte sich aus!

Es spielen: Michael Quast als Edgar Göschen, Andrea Dewell, Anette Krämer, Alexander J. Beck, Dominic Betz, Detlev Nyga, Matthias Scheuring.
Regie: Martin Ratzinger, Bühne und Kostüme: Ilse Träbing

Eine Koproduktion der Fliegenden Volksbühne Frankfurt mit dem Comoedienhaus Wilhelmsbad, Hanau.

Aufführungsrechte beim Verlag der Autoren, Frankfurt

Premiere:
19. November 2015, 19.30 Uhr
Comoedienhaus Wilhelmsbad, Hanau
Weitere Vorstellungen am 20./21./22. November 2015, jeweils 19.30 Uhr

Comoedienhaus Wilhelmsbad
Parkpromenade 1, Hanau
Karten: 069 / 13 40 400

Karten Hanau

+++

Frankfurt-Premiere:
11. Dezember 2015, 20 Uhr
Schauspiel Frankfurt, Kammerspiele, Frankfurt
Außerdem am 12. Dezember 2015, 20 Uhr

Schauspiel Frankfurt, Kammerspiele
Neue Mainzer Straße 17, Frankfurt
Karten: 069 / 21 24 94 94


Foto
 

Loch im Kopp

von Wolfgang Deichsel

Komödie in hessischer Mundart nach dem Stück „Die Affaire der Rue de Lourcine“ von Eugène Labiche

Nach einer durchzechten Nacht im Frankfurter Worschtquartier wacht Kommerzienrat Naube mit einem furchtbaren Kater auf. Neben ihm ein Unbekannter, der sich als alter Studienfreund entpuppt. In ihren Hosen entdecken die beiden merkwürdige Gegenstände wie einen Frauenschuh und einen Haarzopf. Als Frau Naube aus einer Zeitung den Bericht über den Mord an einer Metzgersfrau mit dem Hinweis auf vermisste Gegenstände wie Schuh und Haarzopf vorliest, scheint es, als hätten die Männer am Vorabend eine schreckliche Tat verübt.
Mit wachsender Verzweiflung versuchen sie, den vorangegangenen Abend zu rekonstruieren und die verräterischen Requisiten verschwinden zu lassen, was zu immer absurderen Handlungen führt.
Hinter der Fassade bürgerlicher Wohlanständigkeit tun sich Abgründe auf. 

Mit Pirkko Cremer, Anke Sevenich, Dominic Betz, Rainer Ewerrien, Detlev Nyga und Michael Quast 

Regie: Martin Ratzinger und Michael Quast
Bühne: Ulf Kilian
Kostüme: Dorothee Joisten/Verena Polkowski 
Maske: Katja Reich 

Eine Kooperation zwischen der Fliegenden Volksbühne Frankfurt und der Comoedienhaus Betriebsgesellschaft in Hanau. 

Aufführungsrechte beim Verlag der Autoren, Frankfurt

Gefördert von der Cronstett-und Hynspergischen evangelischen Stiftung zu Frankfurt am Main.

4. Oktober 2015, 19.30 Uhr

Bürgerhaus "Kurhaus"
Chambray-les-Tours-Platz 2, Bad Camberg
Karten: 06434 / 20 21 53
www.bad-camberg.de

+++

8. Oktober 2015, 19.30 Uhr

Gymnasium Riedberg
Friedrich-Dessauer-Straße 2, Frankfurt
VVK ab September 2015

+++

13./14. Otober 2015, jeweils 19.30 Uhr

Stadttheater Aschaffenburg
Schloßgasse 8, Aschaffenburg
Karten: 06021 / 330 18 88
www.stadttheater-aschaffenburg.de
VVK ab 14.09.2015


Foto
 

Goethe-Haus, Frankfurt

Der Zauberlehrling

Kinderstück mit Pirkko Cremer und Ulrike Kinbach
in Kooperation mit dem Goethe-Haus Frankfurt

Der grosse Zauberkünstler Torquato geht ohne seine Assistentinnen Lilli und Lotte auf Tournee. Das wollen sich die beiden nicht gefallen lassen. Sie wollen dem Publikum zeigen, was sie können, auch ohne ihren Meister. Was sich wohl in dem verbotenen Zauberkoffer befindet? Sie öffnen ihn und finden darin das handgeschriebene Original „Der Zauberlehrling“ von Johann Wolfgang von Goethe. Sofort werden Lilli und Lotte in den Sog der Geschichte hineingezogen und die Ballade erwacht zum Leben: „Hat der alte Hexenmeister sich doch einmal wegbegeben!…“

Als die Geschichte aus dem Ruder läuft, bereiten Lilli und Lotte mit Witz, Fantasie und mit Goethes Text dem Spuk ein Ende. Das magische Dokument verschwindet nicht mehr in den Tiefen des Zauberkoffers, sondern wird am Ende auf wundersame Weise vervielfältigt an die Kinder verteilt.

Pirkko Cremer und Ulrike Kinbach bedienen sich bei ihrer Aufführung der Clownerie, Musik, Akrobatik und Zauberei. Die Kinder werden zum Mitmachen eingeladen.

Premiere:
11. Oktober 2015, 16 Uhr

12./13./14. Oktober 2015, jeweils 11 Uhr

Frankfurter Goethe-Haus
Großer Hirschgraben 21, Frankfurt
Karten: 069 / 13 88 00
www.goethehaus-frankfurt.de

Der Vorstellungsbesuch kann mit einer Führung durch das Goethe-Haus kombiniert werden.

Das Stück eignet sich auch für Vorstellungen in Schulen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Fliegende Volksbühne:
Telefon: 069 / 241 424 35, info@fliegendevolksbuehne.de


Foto
 

Goethe: Faust I

Kommentierte Darbietung von und mit
Philipp Mosetter und Michael Quast

"Gebt Ihr ein Stück, so gebt es gleich in Stücken!
 Solch ein Ragout, es muß Euch glücken!"

Unser Dauerbrenner. Der Faust als Humorbuch ersten Ranges. Mit Herrn Quast (der immer strebend sich bemüht) als Meister der multiplen Rollengestaltung und Herrn Mosetter (dem Geist, der stets verneint) als personifizierter Fußnote unter Hinzuziehung der Psychoanalyse, der Quantentheorie und der Kunst, Papierflieger zu falten.

"Eine große Goethe- und Faust-Belustigung. Diese Inszenierung ist unangreifbar!" (Frankfurter Rundschau)

„Ein Abend, an dem auch Goethe-Enthusiasten nicht unter ihrem Niveau lachen müssen.“ (FAZ)

29. September 2015, 20 Uhr

Die KÄS - Kabarett Theater Frankfurt
Waldschmidtstraße 19, Frankfurt
Karten: 069 / 55 07 36

Karten Frankfurt

+++

16. Oktober 2015, 20 Uhr

Hamburger Theaterfestival
Kampnagel, K6, Jarrestraße 20, Hamburg
Karten: 040 / 27 09 49 49

Karten Hamburg


Foto
 

Stoltze für alle!

Michael Quast liest und spielt Gedichte und Geschichten des Frankfurter Mundartdichters und Satirikers Friedrich Stoltze.

Der 200. Geburtstag wirft seine Schatten voraus! Stoltze ist immer wieder neu zu entdecken: Der lustigste und aufmüpfigste Frankfurter Dichter, der humorvolle Beobachter der Alt-Frankfurter Welt, der steckbrieflich gesuchte politische Journalist, mit einem Werk zwischen Rebellion und Biedermeier – Stoltze für alle!

10. Oktober 2015, 20 Uhr

Die Fabrik - Kultur in Frankfurt
Mittlerer Hasenpfad 5 (im Hof), Frankfurt
Karten: 069 / 60 50 43 81

+++

6. November 2015, 19.30 Uhr

Aula der Grundschule am Urselbach
Marxstraße 20, Oberursel
Karten: 06171 / 584 80

+++

7. November 2015, 20 Uhr

Historisches Rathaus Elz
Rathausstraße 39, Elz
Karten: 06431 / 957 50

+++

25. November 2015, 20 Uhr

Kulturschiff CassianCarl
Liegeplatz: Mainkai zwischen Eiserner Steg
und Untermainbrücke, Frankfurt
Karten: 069 / 407 662 580

Karten CassianCarl

+++

13. Dezember 2015, 20 Uhr

Die KÄS - Kabarett Theater Frankfurt
Waldschmidtstraße 19, Frankfurt
Karten: 069 / 55 07 36

Karten Die KÄS


Foto
 

Gesellschaftshaus Palmengarten, Frankfurt

Der eingebildet Kranke

nach Molière in der hessischen Fassung
von Wolfgang Deichsel

Erstmals präsentieren die Fliegende Volksbühne und das Gesellschaftshaus Palmengarten ein weihnachtliches Gastspiel mit kulinarischen Kreationen. Vor Beginn der Vorstellung verwöhnen der Bankettküchenchef des Gesellschaftshauses, Steffen Haase, und sein Team das Publikum mit einem festlichen 3-Gang-Menü.

Der wohlhabende Bürger Argan ist ein wahnhafter Egoist und Hypochonder. Mit der panischen Einbildung, er sei sterbenskrank, tyrannisiert er seine Familie und sieht sich als leidenden Mittelpunkt der Welt. Glauben schenkt er nur seinem Arzt und seinem Apotheker. Er zwingt sogar seine Tochter Angelika, den einfältigen Sohn des Arztes zu heiraten, um die Kosten zu senken. Dass Angelika längst andere Pläne hat, ist ihm ebenso wenig beizubringen wie die Tatsache, dass er eigentlich kerngesund ist und Arzt und Apotheker ihn bloß ausnehmen. Die treue und gewitzte Haushälterin Nanette versucht schließlich mit einem raffinierten Plan, dem eingebildet Kranken die Augen zu öffnen.

Molières berühmteste Komödie ist eine bitterböse Satire auf das blinde Vertrauen in Ärzte und das Geschäft mit der Krankheit.

20.-23. und 27.-30. Dezember 2015, jeweils 18 Uhr

Gesellschaftshaus Palmengarten
Palmengartenstraße 11, Frankfurt
Karten: 069 / 920 02 20
Mehr Infos hier!

Karten


Foto
 

Neues Theater Höchst, Frankfurt

Carmen à trois

Opéra comique von Georges Bizet
nach dem Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy

Mit Sabine Fischmann und Michael Quast
Am Flügel: Rhodri Britton/Markus Neumeyer

"L'amour est un oiseau rebelle"

Klassische Musik auf humorvolle Weise zu präsentieren, ohne sie zu denunzieren, das ist das Erfolgsrezept des Duos Sabine Fischmann und Michael Quast. Basierend auf gründlicher Werkanalyse und lustvoller Musikalität greifen Sie - zum Vergnügen des Publikums - mitunter zu drastischen Mitteln und karikieren das Opernpersonal bis zur Kenntlichkeit. So geschehen mit der Fledermaus, Hoffmanns Erzählungen und Don Giovanni, womit sie zu den Salzburger Festspielen eingeladen waren. Die Presse attestiert ihnen "die Passion von Besessenen" und "Kabinettstücke auf Augenhöhe mit historischen Größen der Musikclownerie wie Karl Valentin."

Mit Carmen steht nun ein weiterer Knaller der Opernliteratur auf dem Programm, wobei die ursprüngliche Fassung Bizets als Opéra comique mit gesprochenen Dialogen als Vorlage dient. Natürlich geht es um das ewig Weibliche, das ewig Männliche und das ewig Schmissige. Das rebellische Vögelchen, als das Carmen die Liebe besingt, wird nicht gerupft, sondern aus dem Käfig der Opernkonvention befreit.
Die Fliegende Volksbühne wünscht "Bon voyage"!

Musikalische Fassung: Rhodri Britton, Textfassung: Michael Quast, Regie: Sarah Groß

Eine Koproduktion der Fliegenden Volksbühne Frankfurt Rhein-Main mit der Oper Frankfurt

 

16./17./19. Dezember 2015, jeweils 20 Uhr

Neues Theater Höchst
Emmerich-Josef-Straße 46a, Frankfurt
Karten: 069 / 33 99 99 33

Karten


Foto
 

Stalburg Theater, Frankfurt

Liesl und Karl

Humoristische Tragödien von Liesl Karlstadt und Karl Valentin

Die Ikonen des deutschen Volkstheaters Karlstadt und Valentin waren als Komödienpaar unübertroffen, als Liebespaar jedoch ein Trauerspiel. In der Idealbesetzung Ulrike Kinbach und Philipp Hunscha bilden Urkomisches und Tragisches eine ergreifende Mischung – es ist zum Lachen und zum Heulen.

Mit Ulrike Kinbach und Philipp Hunscha
Regie: Tina Speidel 

Aufführungsrechte beim Drei Masken Verlag, München.

"Zwei Stunden mit biografischer Tragik, Musik-Miniaturen und überschäumendem Witz, irre komisch und beklemmend. Heftiger Applaus." (BILD Frankfurt, 14.10.14)

19. Oktober 2015, 20 Uhr
18. November 2015, 20 Uhr

Stalburg Theater
Glauburgstraße 80, Frankfurt
Karten: 069 / 25 62 77 44

Karten


Foto
 

Historisches Museum, Frankfurt

"So sind wir denn bis hierher gelangt."
Goethe wird 66 und beißt auf der Gerbermühle in eine Ananas.

Mit den theatralisch-historischen Vorträgen zur Frankfurter Stadtgeschichte haben Rainer Dachselt (Manuskript) und Michael Quast (Performance) ein neues Genre geschaffen. Selten war Geschichtsunterricht so lebendig, informativ und unterhaltsam zugleich. Die Themen waren bisher ein Parforceritt durch die gesamte Stadthistorie („Frankfort is kaa Lumpenest“, als Hörbuch bei Henrich Editionen erhältlich), der Fettmilchaufstand, das dramatische Jahr 1914 und Karl der Große und Frankfurt.

Der neue Vortrag beschäftigt sich mit Goethes Reise an Rhein und Main im Jahr 1815, seiner legendären Geburtstagsfeier auf der Gerbermühle und der ebenso prickelnden wie folgenreichen Begegnung mit Marianne von Willemer.

In Zusammenarbeit mit der Historisch-Archäologischen Gesellschaft Frankfurt am Main

9. Dezember 2015, 18 Uhr

Historisches Museum Frankfurt
Leopold-Sonnemann-Saal
Fahrtor 2, Frankfurt
Karten: 069 / 212 37 77 3
www.hag-frankfurt.de


Foto
 

Don Giovanni à trois

Der komplette Wahnsinn für zwei Stimmen und ein Klavier.
Mit Sabine Fischmann und Michael Quast.
Am Flügel: Markus Neumeyer

Eine grandios virtuose Menage à trois, die mit Frechheit, Spielwitz und übersprudelnder Musikalität ganz nah dran ist an Mozarts lustvollem Genie.

Musikalische Fassung: Theodore Ganger/Markus Neumeyer
Konzeption und Textfassung: Michael Quast
Regie: Sarah Groß

Eingeladen zu den Salzburger Festspielen 2006.

13. November 2015, 20.10 Uhr

KulturWerk Bergwinkel
Gartenstraße 50, Schlüchtern
Karten: www.kulturwerk2010.de

+++

18. Dezember 2015, 20 Uhr

Neues Theater Höchst
Emmerich-Josef-Straße 46a, Frankfurt
Karten: 069 / 33 99 99 33

Karten Höchst


Foto
 

Neues Theater Höchst, Frankfurt

Die Fledermaus à trois

Von Johann Strauss und Richard Genée.
Mit Sabine Fischmann und Michael Quast

Nach dem Boom der sogenannten Gründerjahre platzte 1873 die Blase und die Börsen krachten zusammen. In dieser Situation schrieben Johann Strauss und Richard Genée die Mutter aller Wiener Operetten, die Fledermaus. Hinter aller Walzerseligkeit verbirgt sich eine bitter-
böse Komödie, die auf einem Stück der Librettisten von Jacques Offenbach, Meilhac und Halévy, basiert.

Mit Sabine Fischmann und Michael Quast
Am Flügel: Rhodri Britton / Markus Neumeyer
Musikalische Fassung: Rhodri Britton
Textfassung: Michael Quast
Regie: Sarah Groß

Eine Koproduktion mit dem Künstlerhaus Mousonturm
und der ARGE Kultur Salzburg.

"Ein Abend, der lustiger nicht hätte sein können und begeistert gefeiert wurde. Das Duo Quast / Fischmann ist ein Garant für Unterhaltung der Extra-Klasse."
(Siegener Zeitung)

"Ein Kabinettstück auf Augenhöhe mit historischen Größen der Musikclownerie wie Karl Valentin."
(Offenbach-Post)

"Das machen sie mit umwerfender Komik, exorbitanter Musikalität und der Passion von Besessenen."
(Main Echo)

Die traditionelle Silvestervorstellung!

31. Dezember 2015, 20 Uhr

Neues Theater Höchst
Emmerich-Josef-Straße 46a, Frankfurt
Karten: 069 / 33 99 99 33

Karten


Foto
 

Bolongarogarten, Frankfurt-Höchst

Der Bürger als Edelmann

Komödie in hessischer Mundart
von Rainer Dachselt nach Molière

Mit der Originalmusik von Jean-Baptiste Lully

Der neureiche Herr Jordan hat den Ehrgeiz, ein „feiner Herr“ zu werden. Also engagiert er verschiedene Lehrer, die ihm möglichst schnell Geist, Geschmack und Lebensart beibringen sollen. Was Herr Jordan in seiner Begeisterung für die bessere Gesellschaft nicht merkt: Seine Lehrer nehmen ihn aus wie eine Weihnachtsgans. Als er auch noch darauf besteht, daß seine Tochter nicht ihren bürgerlichen Liebsten, sondern einen Adligen heiraten soll, fassen die jungen Leute einen raffinierten Plan, um den Alten zu überlisten.

Mit dem Barock am Main-Ensemble und Michael Quast in der Titelrolle.

Regie: Sarah Groß, Musikalische Leitung: Rhodri Britton, Bühne: Daniel Groß, Kostüme: Raphaela Rose, Maske: Katja Reich, Choreografie: Katharina Wiedenhofer

Aufführungsrechte beim Verlag der Autoren, Frankfurt

Wiederaufnahme vom 5. bis 9. August!